„Der 14. Februar ist Valentinstag, aber auch der 75. Jahrestag der Bombenanschläge in Dresden. eine der schlimmsten Gräueltaten in der Geschichte der Menschheit. Unzählige unschuldige deutsche Zivilisten, von denen viele vor der vorrückenden sowjetischen Armee nach Westen geflohen wurden, wurden in einem höllischen Inferno, das durch alliierte Brandbombenangriffe verursacht wurde, gnadenlos lebendig verbrannt.
  Abgebildet ist ein Denkmal auf dem Dresdner Friedhof. Auf Englisch übersetzt heißt es: „Wie viele starben? Wer kennt den Grafen ?; In deinen Wunden sieht man die Tortur; Von den Namenlosen, die hier in Flammen standen; Im Höllenfeuer wurde das von Menschenhand gemacht. “
  Dies war der ECHTE Holocaust („Brandopfer“) des Zweiten Weltkriegs. Es wurde nicht für strategische oder militärische Zwecke getan, sondern nur, um das deutsche Volk zu massakrieren und zu demoralisieren. Seitdem ist es so ungeheuerlich geworden, dass es keine Gerechtigkeit oder Bestrafung gibt und jüdische Versuche unternommen werden, um die Zahl der Todesfälle zu minimieren und den Status der endgültigen Opfers durch ihre eigenen erfundenen Völkermord on yourself too verlagern.
  An diesem Valentinstag sollten Sie Ihren Teil dazu beitragen, den Rückgang der weißen Bevölkerung umzukehren, aber auch einen Moment lang über die Unermesslichkeit des Bösen nachdenken, das erforderlich ist, um dieses abscheuliche Kriegsverbrechen nicht nur zu begehen, sondern es zu vertuschen, the history to return and to believe the world, the unbewaffnete, not kämpfenden german civilists really worth have “.

Sudetendeutsche machen sich auf den Weg zum Bahnhof in Liberec in der ehemaligen Tschechoslowakei, um im Juli 1946 nach Deutschland gebracht zu werden. Nach Kriegsende wurden Millionen deutscher Staatsangehöriger und Volksdeutsche aus beiden Gebieten vertrieben, die Deutschland annektiert hatte, und ehemals deutsche Länder, die nach Polen und in die Sowjetunion überführt wurden. Die geschätzte Zahl der betroffenen Deutschen liegt zwischen 12 und 14 Millionen, wobei zwischen 500.000 und 2 Millionen Menschen während der Vertreibung starben.

Vor 80 Jahren: Wie der Westen den Zweiten Weltkrieg begann

Richtig gelesen: nicht Deutschland, sondern die Westmächte begannen den Zweiten Weltkrieg. Gerade zum 80. Jahrestag des Kriegsbeginns wollen wir doch bitte bei der Wahrheit bleiben.

Was niemand in Abrede stellt: Deutschland griff – nach monatelangen polnischen Provokationen und Übergriffen auf die im Nachbarland lebenden Volksdeutschen – am Morgen des 1. September 1939 Polen an. Deutschland „entfesselte“ damit aber mitnichten, wie uns seit Jahrzehnten eingeredet wird, den Zweiten Weltkrieg.

Das taten vielmehr die westlichen Führungsmächte England und Frankreich, indem SIE – nicht etwa Deutschland – am 3. September 1939, heute vor 80 Jahren, den Krieg erklärten (im Bild u.a. der britische Premierminister Chamberlain und der französische Ministerpräsident Daladier). Erst dadurch wurde der deutsch-polnische Waffengang, der nach 17 Tagen schnell und vergleichsweise unblutig zu Ende ging, zum Weltkrieg. Denn erst jetzt befand sich schlagartig das britische Weltreich mit seinen Millionen Menschen sowie Frankreich mit seinen überseeischen Besitzungen im Krieg mit Deutschland; und hinter ihnen liefen sich bereits die USA für ihren Kriegseintritt warm, allerdings brauchte der amerikanische Präsident noch zwei Jahre, um sein Land endlich kriegsreif zu haben.

Wir wollen auch nicht vergessen, daß die deutsche Führung vor und nach Ausbruch des Krieges mit Polen zahlreiche Initiativen ergriff, um den Frieden zu retten bzw. wiederherzustellen.

So bot Hitler Frankreich und England nach der Niederwerfung Polens, am 6. Oktober 1939, an, daß sich die Wehrmacht vollständig, lediglich mit Ausnahme Danzigs und des „Korridors“ zwischen Ostpreußen und Pommern, wieder aus Polen zurückziehen solle. Der Krieg hätte im Oktober 1939 zu Ende sein können, und Polen wären außer Danzig und dem größtenteils deutsch besiedelten Korridor keinerlei Gebietsverluste erwachsen. Die Westmächte reagierten nicht einmal darauf.

Weitere deutsche Friedensangebote erfolgten danach praktisch nach jedem weiteren militärischen Erfolg Deutschlands – so nach den ersten militärischen Erfolgen an der Maas im Mai 1940 und noch einmal im Juli 1940 nach dem Ende des Westfeldzugs.

Die Westmächte wollten nicht. Sie, nicht Deutschland wollte den Krieg.

Erzählt uns bitte nicht, Deutschland habe den Zweiten Weltkrieg „entfesselt“. JEDER kann die wahre Geschichte wissen. Sie ist nicht verboten und nicht einmal ein Geheimnis. Es ist höchste Zeit, daß sie sich herumspricht.

Quelle: Karl Richter